Umwelt

Als bedeutendes Industrieunternehmen sind wir uns der Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft bewusst und nehmen diese auch wahr. Wir stellen aus Schrott ein hochwertiges Produkt her. Im Sinne einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Rohstoffen wird aus alt neu.

Damit ein umfassender Umweltschutz gewährleistet ist, braucht es ein Zusammenspiel der einzelnen Bereiche: Schwachstellen werden erkannt, behoben und systematisch optimiert. Diese Massnahmen stellen sicher, dass die Prozesse möglichst umweltschonend ablaufen:

  • Vorsorge bezüglich Umweltrisiken 
  • Massnahmen zur Emissionsminderung
  • Umweltschonender Einsatz von Roh- und Hilfsstoffen

Die Zertifizierung nach der internationalen Norm ISO 14001 ist der Ausweis für unser ganzheitliches Denken im Sinne der Ökologie und Ökonomie.

Für die naturnahe Gestaltung unseres Areals, haben wir das Qualitätslabel der Stiftung Natur & Wirtschaft erhalten. In der Pflege unserer Grünflächen, setzen wir uns für eine lebendige Natur ein.

Vorsorge bezüglich Umweltrisiken

Risikomanagement Umwelt

Bereits heute fassbare Auswirkungen des Klimawandels wie vermehrte katastrophale Überschwemmungen nehmen einen wichtigen Platz in unserem Umweltrisikomanagement ein. Aber auch künftige Herausforderungen im Umweltbereich werden von uns analysiert und beeinflussen stark unsere Investitionsstrategie.


Not- und Störfallplan

Wir verfügen über umfassende Sicherheits- und Schutzmassnahmen. Damit sollen Schäden an Personen, Umwelt und Sachanlagen möglichst gering ausfallen und Betriebsausfälle zum Vorteil unserer Kunden möglichst kurz gehalten werden.


Minderung von Emissionen

Emissionen

Wir überwachen systematisch Luft, Lärm, Gewässer und Boden. Dazu gehört die Durchführung periodischer Messungen in kritischen Bereichen. Je nach Bedarf werden effiziente Systeme eingesetzt, die helfen die Umwelt zu schonen


Klimaschutz

Swiss Steel ist in das Schweizer Emissionshandelssystem eingebunden und bestrebt, den spezifischen CO2-Ausstoss gezielt zu senken.


Umweltschonender Einsatz von Arbeitsstoffen und Energie

Arbeitsstoffmanagement

Für den ganzen Werkplatz wurde ein Arbeitsstoffmanagement-Konzept erarbeitet. Dieses schliesst die Bereiche Beschaffung, Lagerung, Handhabung und Entsorgung der eingesetzten Stoffe ein.


Die Kreislaufwirtschaft

Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl

 

In der Schweiz fallen jährlich etwa 1.5 Mio Tonnen Schrott an, die grösstenteils von den beiden inländischen Stahlwerken zu neuwertigem Stahl verarbeitet werden. Stahl ist mit Abstand der am häufigsten eingesetzte Basiswerkstoff und ist nahezu 100% recycelbar mit dem grossen Vorteil, dass dabei kein Qualitäts-verlust entsteht. So darf von einem Multirecycling gesprochen werden, da nach jeder Recyclingstufe ein qualitativ hochwertiges Produkt vorliegt. Mit jeder Recyclingstufe wird der ökologische Fussabdruck kleiner.

Die Nutzung von Schrott zur Stahlerzeugung ist deutlich energieeffizienter als die Erzeugung mit Eisenerz. Zusätzlich werden die CO2-Emmisionen zur Erzeugung flüssigen Stahls auf rund 1/10 reduziert. Desweiteren werden für den Erzabbau Millionen Tonnen Erdreich bewegt. Ohne Stahlrecycling würden die Schrottplätze nur durch den in der Schweiz anfallende Schrott jährlich eine Zusatzfläche von mehr als 50 Fussballfeldern in Anspruch nehmen. Als nachhaltig handelndes Unternehmen engagiert sich die Swiss Steel AG auch für die Ressourcen-schonung: So werden Stahlprodukte entwickelt und vermarket, die ökologischer sind als die Vorgängerprodukte, z.B. ein korrosionsarmer Stahl, der bei richtigem Einsatz teure und aufwändige Instandhaltungsmassnahmen bei Brücken überflüssig macht. Ein weiteres Beispiel ist ein Stahl der trotz des Verzichts auf ein Weichglühen und eine Vergütung die Anforderungen erfüllt und so massiv Energie einspart.

Viele Anstrengungen von uns sind auf die Vermeidung von Nebenprodukten ausgerichtet. Heute nicht vermeidbare, anfallende Nebenprodukte werden sorgfältig behandelt und so fern möglich, einem stoffgerechten Recycling zugeführt.

Die Verbesserung unserer Ökobilanz erreichen wir mit der Nutzung von Abwärmen, die wir zur Warmwassererzeugung (Heizung) für uns, wie auch umliegende Immobilien nutzen. Ab 2018 werden wir die Fernwärme Luzern AG mit Wärme beliefern.

Die Swiss Steel AG als wichtiges Recycling-Unternehmen wird sich auch in Zukunft für eine Schonung der Ressourcen und die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft einsetzen.